Archive | September 2014

„De horrore cosmico“ – Kickstarter Update 3

Halbzeit beim Crowdfunding des Invictus-Szenarienbandes von Golden Goblin Press. Der Zwischenstand soweit: Das Zusatz-Abenteuer von Chad Bowser könnte laut Interview mit Oscar Rios noch als Stretchgoal kommen, aber das ist noch nicht sicher. Die Prägung des Sestertius und des Denarius hingegen ist bereits in trockenen Tüchern. Zudem hat Oscar in den „Updates“ eine Reihe von bibliographischen Anregungen zum Setting veröffentlicht – und ich bin sehr froh dort auch Werke von Philip Matyszak zu finden, den ich allen Einsteigern nur wärmstens empfehlen kann. Zudem wurde inzwischen das zweite Mal ein Level zur Vergrößerung des Nachdrucks von The Legacy of Arrius Lurco nachgeschoben. Damit sollten nun wirklich alle Interessenten die Möglichkeit haben, diese echt tolle Kampagne doch noch in Druckform zu erwerben. Derweil sorge ich mich persönlich ein wenig um das Strechtgoal IV, die Geschichtensammlung Tales of Cthulhu Invictus, die ich unglaublich gerne realisiert sähe, für die es aber noch an etwa $ 5.000 fehlt. Dabei macht schon das auf der Projekt-Seite vorgestellte Cover Lust aufs Lesen …

Bis zum 12. Oktober könnt auch ihr die Kampagne noch unterstützen: https://www.kickstarter.com/projects/goldengoblinpress/de-horrore-cosmico-six-scenarios-for-cthulhu-invic Nutzt die kommenden zwei Wochen, um ein Zeichen für mehr Cthulhu in der römischen Antike zu setzen!

Advertisements

Interview mit Oscar Rios

Schon am Freitag hatte ich Gelegenheit, mich ziemlich genau 30 Minuten lang mit Oscar Rios via Skype zu unterhalten. Wie man sich denken kann, die Erfüllung eines lange gehegten Fan-Traumes. Leider wurde ich am Wochenende aber von einer Fortbildung und dem wahren Leben(tm) inkl. technischer Schwierigkeiten aufgehalten, weshalb ich das Interview erst heute online stellen kann. Die Tonqualität auf Seiten von Oscar ist nicht die beste, aber immerhin gibt es das Interview überhaupt, weil ich zum Glück schlau genug gewesen bin, auf zwei verschiedene Arten aufzuzeichnen. Klingt nun ein bisschen, wie ein altes Radio-Interview, finde ich. Auf die am Schluss angekündigten Transcripts müsst ihr leider noch etwas warten. Die Zeit ist derzeit knapp. Ich liefere aber nach.

Bis dahin wünsche ich viel Spaß dabei, Oscar dabei zuzuhören, wie er Fragen zu Cthulhu Invictus (inkl. der aktuellen Kampagne), zu Cthulhu im Allgemeinen und zu nicht-cthuloiden Themen beantwortet.

 

post scriptum: Ich war so nervös während des Interviews, dass ich eine Frage übersprungen habe. Eigentlich wollte ich Oscar noch während des Interviews fragen, was das nächste Projekt von Golden Goblin Press sein wird. Seine nachträgliche Antwort lautete, dass dies in den Händen der Fans liege. Wer auch immer den Nerva Caesar Augustus-Pledge wählt, wird mitentscheiden können. Die Optionen klangen jedenfalls sehr verlockend: Entweder es werden cthuloide Tales of the Caribbean oder aber ein Band über eine Reise auf dem Transcontinental Highway in den USA.

Links

 

 

 

„De horrore cosmico” – Kickstarter Update 2

Die guten Nachrichten gehen weiter: Inzwischen ist der De horrore cosmico-Szenarienband finanziert und so kann sich das Team um Oscar Rios nun in aller Ruhe den Stretchgoals zuwenden. Nummer eins ist auch schon erreicht: der speziell für Cthulhu Invictus von Campaign Coins entworfene Sesterzius wird geprägt werden und allen Backern ab dem Britannia-Level (das entspricht einem Pledge von $30 oder mehr) zur schon ausgewählten Belohnung dazugegeben. Die beiden größeren Münztypen, der Denarius und der Aureus, folgen, sofern die finanzielle Unterstützung für das Projekt weiter ansteigt.

Ganz besonders können sich die Fans aber über das vierte Stretchgoal freuen, das die Macher nun enthüllt haben: Kommen mindestens $23.000 an Geldern zusammen, erhalten alle Backer ab dem Moesia Superior-Level (also alle, die mindestens $20 investiert haben) eine digitale Fassung der Kurzgeschichten-Sammlung Tales of Cthulhu Invictus (die dann hoffentlich noch einen griffigeren Namen bekommen wird). Würde dieses Büchlein realisiert, wäre das nicht nur die erste Veröffentlichung von Golden Goblin Press im Bereich Prosa, sondern auch die erste Publikation überhaupt, die cthuloide Geschichten im römischen Reich erzählt. Selbst einschlägige Werke wie Historical Lovecraft (Moreno-Garcia/Stiles @ Innsmouth Free Press 2011) haben bislang diese Epoche nicht bedient.

Das Inhaltsverzeichnis sieht jedenfalls vielversprechend aus:

Vulcan’s Forge, by William Meikle

To the Fertility of the Empress, by Christine Morgan

A Plague of Wounds, by Konstantine Paradias

Time Devours All, by Pete Rawlik

The Unrepeatables, by Edward M. Erdelac

Signs of the Black Stars, by Penelope Love

Lines in the Sand, by Tom Lynch

The Temple of Iald-T’quthoth, by Lee Clark Zumpe

The Seven Thunders, by Robert M. Price

Zwar habe ich selbst erst von zwei dieser Autoren Geschichten aus dem Mythos gelesen (Lynch, Price), aber ich bin gespannt, ob sich hinter den anderen Namen vielleicht nicht die ein oder andere Autoren-Perle verbirgt. Zu gönnen wäre es dem Herausgeber Brian Sammons, denn sie füllen mit diesem Band eine bislang schmerzliche Marktlücke.

post scriptum: Inzwischen hat Oscar Rios zudem durchscheinen lassen, dass es eventuell möglich sein wird, alle gedruckten Bücher auch in signierter Form zu erhalten. Eine wundervolle Geste an die Fans.

„Apollo“ (von Wodtke/Sirois)

Wie auch schon im Falle der antiken Zombie-Geschichte De bello lemures bin ich eher durch Zufall auf den scheinbar noch recht unbekannten Comic Apollo (Markosia, 2013) gestoßen. Erik von Wodtke (Text) und Douglas A. Sirois (Zeichnungen) liefern mit diesem achtzigseitigen Heft ihre ureigene cthuloide Interpretation der griechischen Mythenwelt ab, in welche sich Lovecrafts Großer Alter mehr oder minder hineinverirrt zu haben scheint.

Denn eigentlich spielt Cthulhu, obwohl er auf dem Cover des Bildbandes abgebildet ist, keine große Rolle in der Geschichte, die erzählt wird. Der Leser wundert sich vielleicht sogar, was ein geflügelter, tentakelbewehrter Außerirdischer mit der Sage von der eifersüchtigen Hera zu tun hat, die ihrem Mann und seiner Bettgespielin Leto hinterherjagt. Eigentlich nichts. Dennoch ist es Cthulhu höchstselbst, den die Mutter der Götter aus den Tiefen des Tartarus emporhebt, damit er Leto und ihre Kinder aufspüre und vernichte. Erst nachdem sich die von Zeus Geschwängerte mithilfe des Totenbuches des Hades auf die Insel Delos retten konnte, welche durch die Gesetze der Älteren Götter anscheinend neutrales Gebiet ist, kommt auch der Namensgeber eines ganzen Popkultur-Phänomens wieder zur Ruhe – bis er am Ende der Geschichte zur finalen Auseinandersetzung wieder auftaucht.

Natürlich wird an dieser Stelle nicht verraten, wie die umgedichtete Sage endet, doch wenn die Protagonisten im Hauptteil Apollo und Artemis heißen und man ein wenig bewandert in den beiden hier vermischten Mythologien ist, dann kann man sich einen großen Teil schon denken und wird wohl kaum enttäuscht werden. Doch selbst wenn einem die Geschichte als solche nicht zusagt, wird man immerhin durch sehr schöne Bilder getröstet, die aufgrund ihrer Sauberkeit und Blässe ein wenig an Buntstift-Zeichnungen erinnern und beim Leser umgehend das Gefühl auslösen, doch eher ein Kinderbuch vor der Nase zu haben, als einen Horror-Comic. Dazu trägt auch bei, dass der Text nicht in Form von Sprechblasen präsentiert wird, sondern wie bei Bilderbüchern für die Kleinsten nur in jeweils einem kleinen freistehenden Absatz pro Seite. So sollte sich der Band eigentlich auch gut fürs Vorlesen am heimischen Kinder-Bett eignen.

Ein ganz besonderes Augenmerk muss bei Abbildungen zu mythologischen Sagen auch stets auf den Kitsch-Faktor gerichtet werden, der bei Apollo dankenswerterweise nur sehr minimal ausgeprägt ist. Hier hat der Zeichner genug Modernität walten lassen, um Schwülstigkeits-Bauchschmerzen beim Leser zu verhindern. Das gelingt nicht jedem. Letztendlich kann man die Geschichte daher wunderbar als zeitgenössische Alternative zu den trockenen Texten der alten Autoren genießen. Es ist mal ein anderer Ansatz der hier präsentiert wird. Vielleicht, aber nur vielleicht kann man sich als Fans des Cthulhu-Mythos darüber ärgern, dass der Ansatz nicht bis zum bitteren Ende verfolgt wird. Cthulhu als einziges Element des Mythos im klassischen Altertum wirkt ein wenig verloren und beliebig – und wer sieht ihn schon gerne als Haustier der Hera?

Wer aber mit diesen Umständen leben kann, der bekommt mit Apollo für wenig Geld ($14.99/£ 9.99) ein Kleinod geliefert, das sauber produziert ist und das auch als Inspiration für Invictus-Szenarien taugen kann. (Zumindest, wenn man einen epischeren Spielstil anstrebt.)

 

„De horrore cosmico“ – Kickstarter Update

Schon nach vierundzwanzig Stunden kamen durch knapp 200 Backer mehr als $13.000 zusammen – kein Wunder also, dass der Szenarienband für Cthulhu Invictus ein voller Erfolg auf Kickstarter genannt werden kann. Zwar wurde leider die Gelegenheit verpasst, Chad Bowsers Zusatzszenario vor 2016 zu veröffentlichen, aber das soll erstmal nicht weiter stören. Es kommt ja, nur eben etwas später.

Inzwischen sind auch endlich die gewünschten Zusatzinformationen zur Totenmaske von Magnus Murma verfügbar:

The Death Mask of Magnus Murma – This resin mask is roughly life sized, measuring 5 1/2″ wide (wraps around 9″) so if it were made flat (which it can’t be) it would be 9″. It is 8 1/2″ tall (wraps to just over 11″) that is again, if made flat – 11″.

Mit einem Innenradius in der Breite von 22 cm, einer tatsächlichen Breite von 14 cm, einem Innenradius in der Höhe von 27 cm und einer tatsächlichen Höhe von 21 cm wird die Maske doch größer, als ursprünglich vermutet. Zum Material bieten die Weiten des Internets einiges an Informationen, z.B. diese Seite: http://resinfreunde.de/index.php/was-ist-resin

Nun gilt es, die nur noch kleine Lücke zum endgültigen Erfolg des Projekts zu schließen und die Stretchgoals (römische Münzen für den Spieltisch – oder doch eher für die Sammlung?) möglich zu machen. Das geht ganz leicht hier: https://www.kickstarter.com/projects/goldengoblinpress/de-horrore-cosmico-six-scenarios-for-cthulhu-invic