„De horrore cosmico” – Kickstarter Update 2

Die guten Nachrichten gehen weiter: Inzwischen ist der De horrore cosmico-Szenarienband finanziert und so kann sich das Team um Oscar Rios nun in aller Ruhe den Stretchgoals zuwenden. Nummer eins ist auch schon erreicht: der speziell für Cthulhu Invictus von Campaign Coins entworfene Sesterzius wird geprägt werden und allen Backern ab dem Britannia-Level (das entspricht einem Pledge von $30 oder mehr) zur schon ausgewählten Belohnung dazugegeben. Die beiden größeren Münztypen, der Denarius und der Aureus, folgen, sofern die finanzielle Unterstützung für das Projekt weiter ansteigt.

Ganz besonders können sich die Fans aber über das vierte Stretchgoal freuen, das die Macher nun enthüllt haben: Kommen mindestens $23.000 an Geldern zusammen, erhalten alle Backer ab dem Moesia Superior-Level (also alle, die mindestens $20 investiert haben) eine digitale Fassung der Kurzgeschichten-Sammlung Tales of Cthulhu Invictus (die dann hoffentlich noch einen griffigeren Namen bekommen wird). Würde dieses Büchlein realisiert, wäre das nicht nur die erste Veröffentlichung von Golden Goblin Press im Bereich Prosa, sondern auch die erste Publikation überhaupt, die cthuloide Geschichten im römischen Reich erzählt. Selbst einschlägige Werke wie Historical Lovecraft (Moreno-Garcia/Stiles @ Innsmouth Free Press 2011) haben bislang diese Epoche nicht bedient.

Das Inhaltsverzeichnis sieht jedenfalls vielversprechend aus:

Vulcan’s Forge, by William Meikle

To the Fertility of the Empress, by Christine Morgan

A Plague of Wounds, by Konstantine Paradias

Time Devours All, by Pete Rawlik

The Unrepeatables, by Edward M. Erdelac

Signs of the Black Stars, by Penelope Love

Lines in the Sand, by Tom Lynch

The Temple of Iald-T’quthoth, by Lee Clark Zumpe

The Seven Thunders, by Robert M. Price

Zwar habe ich selbst erst von zwei dieser Autoren Geschichten aus dem Mythos gelesen (Lynch, Price), aber ich bin gespannt, ob sich hinter den anderen Namen vielleicht nicht die ein oder andere Autoren-Perle verbirgt. Zu gönnen wäre es dem Herausgeber Brian Sammons, denn sie füllen mit diesem Band eine bislang schmerzliche Marktlücke.

post scriptum: Inzwischen hat Oscar Rios zudem durchscheinen lassen, dass es eventuell möglich sein wird, alle gedruckten Bücher auch in signierter Form zu erhalten. Eine wundervolle Geste an die Fans.

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: