Archiv | Spielbericht RSS for this section

Forenrunde „In Via Flaminia“

Nach mehrmonatigem Anlauf ist es endlich soweit: Im offiziellen Cthulhu-Forum von Pegasus startet heute die erste Forenrunde überhaupt zum Invictus-Setting. Da es noch keine deutsche Übersetzung gibt, werden die maßgeblichen Regelwerke jene der englischen Ausgabe von 2009 sein. Als Spielleiter hoffe ich, meinen Spielern – aber auch allen Mitlesern – einen kleinen Eindruck davon vermitteln zu können, wie sich Cthulhu Invictus im tatsächlichen Spiel anfühlt, welche Chancen es bietet, welche Fehler man möglichst vermeiden sollte. Die Runde ist als zeitlich überschaubarers Experiment mit einer Handvoll auserlesener Mitspieler konzipiert und wir hoffen alle, dass sie ein voller Erfolg wird.

Das Unterforum für das kurze Abenteuer „In Via Flaminia“, welches an das Szenario „On A Lonely Road“ von Jean-Philipe “JP” Chapleau aus dem Sammelband „Lux in Tenebras“ (sic!) angelehnt ist, ist über den folgenden Link zu erreichen: http://www.foren.pegasus.de/foren/forum/364-forenspiel-invictus-in-via-flaminia/

Kommentare zum laufenden Spiel sind hier im Blog gerne gesehen. Bitte vermeidet es, direkt ins Spielforum zu schreiben, da dieses den Spielern vorbehalten sein sollte. Wenn es denn sein muss, könnt ihr natürlich auch den Outtime-Faden des In Via Flaminia-Unterforums benutzen.

post scriptum: Ich wurde darauf hingewiesen, dass es erforderlich ist, im Pegasus-Forum angemeldet zu sein, um im Spielforum mitlesen zu können. Daher führen die obrigen Links nur mit einer Anmeldung zum Ziel.

Advertisements

Interludium im Pegasus-Forum

Derzeit komme ich von Berufs wegen leider kaum dazu, nebenbei noch gute Artikel für den Blog zu verfassen (Ideen gibts aber noch mehr als genug). Damit Euch in dieser kurzen, arbeitsbedingten Pause nicht allzu langweilig wird, verweise ich hiermit nur kurz auf zwei Themen im offiziellen deutschen Cthulhu-Forum von Pegasus, die lesenswert sind und auch von mir frequentiert werden:

Fama Antiqua ist eine von Frostgeneral geleitete Cthulhu Invictus-Kampagne, deren Verlauf er bislang stets zeitnah in einem Spielbericht mit uns teilt. Die Grundidee: In Roms Kanalisation gehen merkwürdige Dinge vor sich – eine bunt zusammengewürfelte Gruppe antiker Ermittler macht sich daran, das Rätsel zu lösen. Das Auftauchen des Namens Y’golonac lässt nichts Gutes erwarten.

Invictus-Immortalis-Omnipotens ist der zur zuvor beschriebenen Kampagne gehördende Begleitfaden. In ihm finden geneigte Spielleiter Frostgenerals Fragen zu Setting und Zeit, meine Antworten hierauf und einige weitere Anregungen. Ein schönes Beispiel dafür, wie man auch als Nicht-Historiker an ein Cthulhu-Szenario bzw. eine -Kampagne im Alten Rom herangehen kann. Fragen und Beiträge sind immer willkommen.

Spielbericht „Silva Nigra“

Germanien – Land der Wälder. In der Nähe von Xanten kommt es entlang einer der neuen, prosperierenden, römisch-germanischen Handelsstraßen neuerdings zu grausamen Überfällen. Banditen beanspruchen ihren Anteil an den florierenden Geschäften, die die romanisierten Einheimischen mit den Besatzern aus dem Süden machen. Und neuerdings werden diese Überfälle grausamer und heftiger – obwohl diese Region doch eigentlich seit einer Kampagne von vor sechs Jahren als befriedet gilt. Der römische Kommandeur in Castra Vetera muss die Lage wieder unter Kontrolle bekommen und stellt einen Spähtrupp zusammen, der auf der rechten Rheinseite Informationen über die Banditen sammeln soll. Aufgrund des Berichtes dieser Aufklärungseinheit soll dann eine Strafexpedition zusammengestellt werden, welche die Pax Romana im romanisierten Umland wieder herstellten wird.

Weiterlesen …

Noch mehr Podcasts

Durch Zufall bin ich in der letzten Woche direkt über zwei neue Podcasts gestolpert, die sich mit Chaosiums Cthulhu Invictus auseinandersetzen – und ganz unten gibts dann auch noch einen kurzen Teaser auf den Mai-Artikel:

(1) Im Miskatonic University Podcast Nr. 23 vom 20. Januar dieses Jahres wird dem – dort auch „Roman Empire Era“ genannten – Cthulhu Invictus die Titelgeschichte gewidmet. Etwa eine halbe Stunde lang tauschen sich die Keeper Dan, John, Murph und Chad über ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Setting aus. Dabei kommen auch die typischen Probleme zur Sprache: Wie spielt sich eigentlich ein Sklave? Wie kann Ermittlungsarbeit in einer solchen Epoche funktionieren? Eignet sich Invictus für Backstory One-Shots zu Kampagnen aus anderen Zeiten? Ist die starke Religiösität der antiken Völker eher ein Hindernis oder Chance? Wie wirkt sich die Existenz von Auguren (evtl. sogar als Spielercharakter) aus? Muss ein Spielleiter Altertumswissenschaften studiert haben, um eine Invictus-Runde anbieten zu können? u.s.w.

Insgesamt sind die Reaktionen auf den Hintergrund im Podcast sehr positiv, alle Keeper würden das Setting spielen wollen, einer (Dan) hat sogar das Glück, gerade an einer Runde „The Legacy of Arrius Lurco“ teilnehmen zu dürfen. Speziell von ihm kommen dann auch viele praktische Tipps und Erfahrungswerte, die sich Interessenten durchaus genauer anhören sollten. Obwohl das Geschichtswissen der Diskutanten nicht perfekt ist, bieten sie zudem einige sehr interessante Abenteuerideen feil, die nur auf Verwertung warten. Speziell gelobt werden zudem Oscar Rios und die Jungs von Miskatonic River Press, der BRP-Band Rome, sowie die gleichnamige TV-Serie, die sich als Inspirationsquelle auch hier großer Beliebtheit erfreut.

Leider musste ich mich durch 90 Minuten anderer Themen hören, bevor es erst etwa in der 91. Minute des Podcasts interessant wurde. Ich empfehle allen, einfach vorzuspulen – sofern Euch nicht auch die anderen Rubriken ansprechen. Eine sehr ausführliche Inhaltsangabe gibt es unterhalb des Players.

(2) Im zuvor beschriebenen MU-Podcast wird zudem auf die Audio-Aufzeichnungen von Gladius Games verwiesen, die aktuell eine Gruppe durch die schon erwähnte Arrius-Lurco-Kampagne von MRP schicken. Derzeit sind auf der entsprechenden iTunes-Seite bereits 12 Teile verfügbar. Von der Inhaltsangabe zur letzten Datei ausgehend – die Gruppe hat nun Athen erreicht – müssten aber noch weitere Kapitel folgen. Leider kann ich zu dieser Reihe nichts weiter sagen, da ich mangels Mitgliedschaft im Kult des angebissenen Apfels nicht reinhören konnte. Wer stellt kostenlose Audio-Dateien auch ausgerechnet über iTunes in Netz? Mir absolut unverständlich.

Im Mai wird es auf Dis Invictis dann auch endlich mal wieder einen Spielbericht geben. Auf der ersten Cologne Mini Convention (3.5.-5.5.) gebe ich „Silva Nigra“ aus dem zweiten Kompedium Extrico Tabula. Ich hoffe, den Spielbericht dann bereits in der folgenden Woche online stellen zu können. Valete!

RPPR Actual Play Podcast „Cthulhu Invictus“

Grundsätzlich halte ich ja wenig davon, über Spiele, Bücher, Podcasts o.ä. zu berichten, die ich selbst noch nicht bespielt, gelesen oder gehört habe. Beim Cthulhu Invictus Podcast des Roleplaying Public Radio (RPPR) mache ich jedoch mal eine Ausnahme, denn bis ich diese Marathon-Aufzeichnung von insgesamt fast 10 Stunden Dauer komplett durchgehört habe, dürfte noch einige Zeit ins Land ziehen. Das liegt aber auch an meinem Unvermögen, Rollenspiel-Podcasts über einen längeren Zeitraum aufmerksam folgen zu können. 😉

Meinen Lesern soll diese Perle der Direkt-Spielberichterstattung in 3 Akten aber nicht wegen solcher Kleinigkeiten vorenthalten bleiben. Wer Spielleiter Ross Payton und seinen vier Mitspielern (deren Namen leider im allgemeinen Chaos der Runde kaum zu verstehen sind) ins alte Rom folgen und dort im Abenteuer Morituri te salutamus (Bowser/Newton, Cthulhu Invictus Companion, Chaosium 2011) mit einer antiken – und allem Anschein nach eher pulpigen – Interpretation des lovecraftschen Mythos konfrontiert werden möchte, kann dies über die folgenden Links tun. (Die Verweise sind KEINE Direktlinks auf die Audio-Dateien, sondern führen jeweils zu den Session-Seiten!)